Planetary Health Mensa

Gemeinsam bringen wir Klimaschutz
auf den Teller

Mit dem Projekt „Planetary Health Mensa“ unterstützt ProVeg Studenten- und Studierendenwerke sowie deren Mensen auf dem Weg zu einem leckeren, gesunden, nachhaltigen und klimafreundlichen Speisenangebot

Warum?

Als öffentliche Einrichtungen haben Studenten- und Studierendenwerke eine Vorreiterrolle. Indem sie ihr Angebot nachhaltiger gestalten, gehen sie mit gutem Beispiel voran und tragen so wesentlich zu einer klimafreundlichen Gemeinschaftsverpflegung bei.

Würden sich die Menschen in Deutschland gemäß der Planetary Health Diet der EAT-Lancet-Kommission ernähren, also ihren Konsum tierischer Lebensmittel soweit wie möglich reduzieren, so könnte Deutschland seine ernährungsbedingten CO2-Emissionen um 51 % senken.1Umweltbundesamt (2021): Perspektiven für eine umweltverträgliche Nutztierhaltung in Deutschland. Online unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/perspektiven-fuer-eine-umweltvertraegliche

Zum Vergleich: Durch eine Ernährung, die den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entspricht, können lediglich 18 % eingespart werden.2Umweltbundesamt (2021): Perspektiven für eine umweltverträgliche Nutztierhaltung in Deutschland. Online unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/perspektiven-fuer-eine-umweltvertraegliche

Eine schwedische Studie hat herausgefunden, dass bei gleichzeitiger Reduktion des CO2-Äquivalents um 40 % die Kosten in der Gemeinschaftsverpflegung, hier am Beispiel von Schulküchen, um 11 % gesenkt werden konnten.3Eustachio Colombo, P., Patterson, E., Lindroos, A. et al. (2020): Sustainable and acceptable school meals through optimization analysis: an intervention study. Nutr J 19, 61

Win-Win-Win

Studierende fordern mehr Nachhaltigkeit an Mensen

Kommunen und Städte setzen Klimaschutz um

Gäste haben Interesse an pflanzlichen Gerichten

WIE?

Mit der Planetary Health Diet ist es möglich, bis 2050 10 Milliarden Menschen weltweit gesund und nachhaltig zu ernähren.4The EAT-Lancet Commission (2019): Summary Report of the EAT-Lancet Commission. Online unter: https://eatforum.org/content/uploads/2019/07/EAT-Lancet_Commission_Summary_Report.pdf

Die Gemeinschaftsgastronomie hat die Chance, als Impulsgeber zu fungieren. Ein klimafreundliches Speisenangebot ist leicht umzusetzen, indem nachhaltige pflanzliche Gerichte zum Standard und tierische Komponenten dadurch reduziert werden.

5 Schritte

für eine klimafreundliche Küche

Weniger tierische Produkte verwenden

Frische, unverarbeitete Lebensmittel bevorzugen

Regionale und saisonale Produkte einsetzen

Ökologische Lebensmittel wählen

Küchen­prozesse bewusster gestalten

Schulung des Mensapersonals

Mensapersonal-Schulung des Studierendenwerks Münster 2019

Projektschritte

nach Bedarf

WANN?

  • Herbst 2021
    Die ersten teilnehmenden Mensen führen mehr pflanzliche Gerichte ein.
  • 2025
    Durch mehr klimafreundliche Gerichte entsprechen mittlerweile mindestens 50 % Ihres Angebots der Planetary Health Diet
  • 2030
    Klimafreundliches Essen ist Standard in Ihrer Mensa – einer Planetary Health Mensa mit nur 10 % tierischen Produkten.

WER?

Nachhaltigkeit ist für die DEUTSCHEN STUDENTEN- UND STUDIERENDENWERKE ein wichtiger Grundsatz. Daher unterstützt der Dachverband das „Planetary Health Mensa“-Projekt und motiviert die bundesweit 57 Studenten- und Studierendenwerke zum Mitmachen.
PHYSICIANS ASSOCIATION FOR NUTRITION (PAN)
wurde als internationales medizinisches Netzwerk zur Umsetzung pflanzenbasierter Ernährung im Gesundheitswesen gegründet. Ziel der Organisation ist es, ernährungsbedingte Todesfälle weltweit zu eliminieren.
Die Umwelt- und veggiefreundliche Krankenkasse BKK PROVITA unterstützt ProVeg und das Gesundheitsförderungsprojekt Aktion Pflanzen-Power schon seit mehreren Jahren finanziell und operativ.
NAHHAFT setzt sich auf vielfältige Weise für eine sozial-ökologische Neuausrichtung von Landwirtschaft und Ernährung ein. Ihr Weg dorthin ist die Forschung, Beratung, Bildung und Vernetzung aller Beteiligten.
PROVEG INTERNATIONAL unterstützt seit 2011 die Deutschen Studenten- und Studierendenwerke mit Beratungen und Kochtrainings rund ums Thema nachhaltige und pflanzliche Verpflegung an Universitäten.
Die INITIATIVE FÜR NACHHALTIGE UND GESUNDE ERNÄHRUNG (INGE) ist eine Kooperation von Health for Future und PAN. Gemeinsam wollen sie eine schmackhafte, gesunde und nachhaltige Menülinie in Gesundheitseinrichtungen einführen.
AKTION PFLANZEN-POWER veranstaltet seit 2016 kostenlose Aktionstage und Kochworkshops. In diesen wird gezeigt, wie eine gesunde pflanzliche Lebensweise aussehen kann. Dabei wurden bereits über 36.000 Schülerinnen und Schüler erreicht.
KLIMATELLER von NAHhaft e.V. zeichnet klimafreundliche Gerichte aus. Mit der App, welche bereits von einigen Studenten- und Studierendenwerke verwendet wird, können die Treibhausgasemissionen von Gerichten berechnet werden.

INTERESSE?

Sie sind begeistert von der Idee und wollen, dass Ihre Mensa mit dabei ist?
Sie haben noch Fragen und Anregungen?
Dann melden Sie sich gern bei uns unter: [email protected]

Ihre Ansprechpartnerin

Simone Wanda Lühr

Projektmanagement Food Services
Planetary Health Mensa

Ich bin über oben angegebene E-Mail-Adresse gerne für Sie erreichbar!

Quellen

Quellen
1, 2 Umweltbundesamt (2021): Perspektiven für eine umweltverträgliche Nutztierhaltung in Deutschland. Online unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/perspektiven-fuer-eine-umweltvertraegliche
3 Eustachio Colombo, P., Patterson, E., Lindroos, A. et al. (2020): Sustainable and acceptable school meals through optimization analysis: an intervention study. Nutr J 19, 61
4 The EAT-Lancet Commission (2019): Summary Report of the EAT-Lancet Commission. Online unter: https://eatforum.org/content/uploads/2019/07/EAT-Lancet_Commission_Summary_Report.pdf
Top