Unsere Vision

Eine pflanzliche Lebensweise ist die Lösung für viele der weltweit dringendsten Probleme. ProVeg setzt sich dafür ein, den pflanzenbetonten Lebensstil als Multiproblemlöser gesellschaftlich zu etablieren.

Unsere Mission

ProVeg verfolgt das Ziel, den globalen Konsum tierischer Produkte bis zum Jahr 2040 um 50 Prozent zu verringern

Unser Ansatz

Die Verringerung des weltweiten Tierkonsums ist ein großes Vorhaben. Um einen solchen persönlichen und gesellschaftlichen Wandel zu erzielen, sind 3 Elemente unerlässlich: (1) inspirierende und motivierende Menschen; (2) die richtigen Werkzeuge zur Unterstützung; und (3) die Schaffung von sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bedingungen, die ein neues Ernährungsverhalten einfacher und nachhaltiger machen. ProVeg inspiriert und motiviert Menschen für einen pflanzlicheren Lebensstil. Gleichzeitig unterstützt ProVeg durch praktische Informationen darüber, wie man tierfreie Alternativen im Alltag integrieren kann.

Hierfür engagiert sich ProVeg auf individueller wie institutioneller Ebene. Mit wirkungsvollen Kampagnen unterstützt ProVeg Verbraucher bei der Umsetzung einer genussvollen und gesunden Ernährung. Zudem arbeitet ProVeg mit den wichtigsten Akteuren und einflussreichsten Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen, um den Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebensweise zu beschleunigen.

Um dies zu verwirklichen, ist eine kraftvolle globale Bewegung unerlässlich. Deshalb arbeitet ProVeg daran, eine globale Gemeinschaft von engagierten Unterstützern zu schaffen.

Warum Proveg?

Viele der drängendsten globalen Probleme haben eine gemeinsame Ursache: unsere Ernährung.

ProVeg schafft ein Bewusstsein dafür, wie wir diese Probleme mit unserem Essverhalten bekämpfen können. Die pflanzliche Lebensweise kann zu einer Multiproblemlösung werden

PRO Gesundheit

Ein hoher Konsum tierischer Produkte erhöht das Risiko für viele sogenannte Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle, Diabetes, Übergewicht und sogar Krebs. Tierische Erzeugnisse können Lebensmittelvergiftungen erzeugen und zu Tierseuchen und Antibiotikaresistenzen beitragen. Mit einer pflanzlichen Ernährung werden diese Risiken gesenkt.

PRO Tiere

Die Nutztierhaltung bedeutet für Milliarden von Tieren erhebliches körperliches und psychisches Leiden. Tiere sind fühlende und intelligente Lebewesen. In der Massentierhaltung können sie nicht einmal ihre grundlegendsten Bedürfnisse ausleben. Sie leiden unter schlechten Haltungsbedingungen, gesundheitlichen Problemen und Verstümmelungen. Bereits nach einem Bruchteil ihrer natürlichen Lebenserwartung werden sie für den menschlichen Verbrauch geschlachtet. Eine Ernährung frei von tierischen Produkten schützt die Tiere.

PRO Umwelt

Animal agriculture is a major cause of some of the world’s most urgent environmental problems. It is one of the leading drivers of climate change, land degradation, pollution, water depletion, rainforest destruction, and species extinction.

PRO Gerechtigkeit

In der Tierhaltung wird ein Großteil der Lebensmittel verschwendet, indem sie als Futtermittel an die sogenannten Nutztiere verfüttert werden. Sie stehen für den menschlichen Verzehr nicht zur Verfügung. Dies trägt zum Welthunger bei und treibt die Preise für Grundnahrungsmittel in Schwellen- und Entwicklungsländern in die Höhe. Bei einer wachsenden Weltbevölkerung ist es unmöglich, alle Menschen mit Tierprodukten zu ernähren. Daher ist der Umstieg auf pflanzliche Lebensmittel ein wichtiger Schritt für eine ausreichende Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln.

PRO Genuss

Viele Menschen benötigen mehr Informationen darüber, dass tierleidfreie Produkte gut schmecken, eine große Vielfalt bieten und mittlerweile fast überall verfügbar sind. ProVeg baut Vorurteile gegenüber einer pflanzenbasierten Lebensweise ab, informiert Verbraucher und unterstützt sie dabei, ihre Ernährung umzustellen.

Unsere Gründer

Dr. Melanie Joy

Gründer

Dr. Melanie Joy ist Psychologin aus Harvard, gefeierte Rednerin und Organisationsberaterin. Sie ist die Autorin von „Strategic Action for Animals“, sowie vom preisgekrönten Buch „Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen“. Dr. Joy hat sich auf strategischen pro-veganen Aktivismus, effektive Kommunikation, organisatorische Dynamik, sowie die Psychologie der sozialen Transformation und aktivistische Nachhaltigkeit spezialisiert. Ihr wurde für ihre Arbeit zur globalen Gewaltlosigkeit der Ahimsa-Preis verliehen, den zuvor der Dalai Lama und Nelson Mandela erhielten, sowie für ihren Beitrag zur Förderung der Tierrechte der Empty Cages Prize, der zuvor Tom Regan verliehen wurde. Melanie Joy prägte den Begriff „Karnismus“ und sie ist Gründerin und Präsidentin von Beyond Carnism sowie Mitbegründerin von CEVA (Center for Effective Vegan Advocacy). Der Auslöser dafür, ihre Beziehung zu Tieren und Nahrung zu überdenken, war ein verdorbener Hamburger, der dazu führte, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde, als sie 23 war. Seither ist ihr Ernährungsstil frei von tierischen Produkten. Dr. Joy lebt mit ihrem Mann Sebastian Joy in Berlin.

Tobias Leenaert

Gründer

Tobias Leenaert ist langjähriger Redner, Trainer und Stratege. Er ist Mitbegründer von CEVA und der belgischen Organisation EVA (Ethical Vegetarian Alternative), der ersten vegetarisch-veganen Organisation der Welt, die strukturelle Finanzierung von ihrer Regierung erhält. Unter seinem Management startete EVA eine erfolgreiche Kampagne, die damit endete, dass die belgische Stadt Gent die erste Stadt der Welt wurde, die offiziell einen wöchentlichen Veggie-Day unterstützt. Leidenschaftlich vom Thema Wirksamkeit und Effektivität getrieben, schreibt Tobias regelmäßig in seinem Blog, „The Vegan Strategist“, dem Aktivisten auf der ganzen Welt folgen. Tobias Leenaert erkannte mit zwölf Jahren, dass er im Herzen Vegetarier war, obwohl es ihn noch zehn Jahre kostete, Fleisch komplett aus seiner Ernährung zu streichen. Heute konsumiert er keine tierischen Produkte mehr, doch er achtet darauf, nicht dogmatisch zu sein. Er lebt mit seiner Partnerin, zwei Hunden und sieben Katzen in Gent, Belgien.

Sebastian Joy

Gründer

Sebastian Joy war der CEO vom VEBU (Vegetarierbund Deutschland – jetzt ProVeg) – einer europaweit führenden pro-veganen Organisation –Vorstandsmitglied der European Vegetarian Union (EVU) und Mitbegründer von CEVA. Er ist Kolumnist und Mitautor der deutschen Ausgabe von Jonathan Safran Foers preisgekröntem Buch Tiere essen sowie ein erfahrener Redner, angesehener Stratege und Dozent für Non-Profit-Management an der Berlin School of Economics and Law. Sebastian Joy gilt in den deutschsprachigen Medien als hochrangiger Experte und hat für seine erfolgreichen Kampagnen mehrere internationale Marketing- und Medienpreise erhalten. Er ist außerdem der Erfinder der weit verbreiteten Vitamin B12-Zahnpasta, sowie einer der weltweit größten veganen Messen, der VeggieWorld. Sebastian Joy wurde Vegetarier als er 24 Jahre alt war. 3 Jahre später, nachdem er einen Artikel des australischen Philosophen Peter Singer gelesen hatte, hörte er komplett auf, tierische Produkte zu konsumieren. Er wohnt mit seiner Frau, Dr. Melanie Joy, in Berlin.