Klimaschutzpolitik

Die Tierhaltung ist einer der Hauptverursacher des Klimawandels. Die Produktion und der Konsum tierischer Lebensmittel muss daher essenzieller Teil der Klimaschutzpolitik werden. ProVeg vernetzt sich intensiv mit anderen Organisationen, beteiligt sich an Partizipationsprozessen der Bundesregierung zur Umsetzung des Klimaschutzplans 2050 und an internationalen Klimaschutzverhandlungen.

Lebensmittelkennzeichnung

ProVeg setzt sich zugunsten der Konsumentinnen und Konsumenten für eine informative, attraktive und sinnvolle Lebensmittelkennzeichung vegetarischer und veganer Produkte ein. Beispielsweise fordert ProVeg, zusammen mit der European Vegetarian Union (EVU), eine europaweite Definition der Begriffe „vegan“ und „vegetarisch“ sowie die Zulassung von Fleisch- und Milchbezeichnungen für pflanzliche Alternativen zu tierischen Produkten.

Internationale Institutionen

Im Zusammenhang mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen beeinflussen mehrere Institutionen die globale Agenda, wenn es um Ernährungs-, Klima- oder Gesundheitspolitik geht. ProVeg nimmt an den Diskussionen auf verschiedenen Foren und Veranstaltungen in Europa und weltweit teil, um Entscheiderinnen und Entscheider dieser Institutionen über die Vorteile pflanzenbetonter Ernährungsweisen zu informieren.